Architektur

Qualitätsvolle Gebäudetypologien – vom Wohnen über Sonderbauten zu Gewerbeimmobilien  – bilden das breite hochbauliche Tätigkeitsfeld von PWBaukunst. Von der behutsamen Bestandsentwicklung und -ergänzung im denkmalgeschützten Kontext zur konzeptionellen Setzung selbstbewußter Neubauten reicht das entwurfliche Spektrum. Diverse Realisierungen finden sich sowohl im engeren Leipziger Umfeld als auch in Berlin, Erfurt und Kiel sowie den internationalen Städten Genua, Rom und Boston. Haus K, Markkleeberg 2013 Haus W, Markkleeberg 2015 Haus W_Grundrisse US-Konsulat in Leipzig, 2005-08 Der Umgang mit historischer Bausubstanz bedarf neben sensiblen Bestandserhalts auch selbstbewußt-zeitgenössischer Ergänzung und zukunftsgewandtes Weiterbauen. PWBaukunst widmet sich diesen Aufgaben zum Beispiel am Amerikanischen Generalkonsulat Leipzig, dessen denkmalgeschützte bauliche Hülle aus dem späten 19. Jahrhundert stammt und um großformatige Fensteröffnungen und eine lichte Innengestaltung ergänzt wurde. Casa Massimo Mauro, Rom 1994-96 Denkmalpflegerische Sanierung eines mehrgeschossigen Wohnappartments aus dem 18.Jahrhundert im Stadtzentrum Roms nahe dem Forum Romanum. Altenpflegeheim und Tagespflege in Leutenberg, 2010 Das historische Bahnhofsgebäude wurde zu einer Tagespflege für ältere Menschen umgenutzt und um ein kleines Pflegeheim mit 36 Plätzen ergänzt. Das regionale Konzept solch relativ kleiner Einrichtungen in Klein- und Mittelstädten soll der zunehmenden Konzentration auf wenige Großeinrichtungen in urbanen Zentren und damit Bindungsverlusten zu und in den Familien entgegenwirken. Kraftwerk Espenhain, 1994-2006 Teilsanierung und -rückbau im Bereich des belasteten Geländes, Neubau diverser Gewerbeeinheiten sowie eines Teleport-Centers in Modulbauweise als zentraler Managementstelle für regionalen Strukturwandel.
E – Schnellladestation Geiselwind, 2016-19 Für den Energieversorger Eon wurde auf dem Gelände der Raststätte Geiselwind eine Pilotanlage mit Schnellladesäulen für E-Autos geplant und realisiert. Die entwurfliche Ausarbeitung orientierte sich an einem Referenzbauwerk unseres tschechischen Büropartners Prof. Pelcak aus Brünn, die technische Umsetzung erfolgte durch PWB im Rahmen der bundesdeutschen technischen Vorgaben und Regelwerke.